Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: Unkontrollierter Flüchtlingsstrom
Günter Schmidauer
15.07.2024

Wir sind, wo wir sind, zu Gast. Nichts von all dem, das uns umgibt gehört uns. Wir haben Österreich nicht erworben. Wir sind ohne Besitz in diese Welt geworfen worden und werden ohne Besitztümer wieder von dieser Erde verschwinden. In der Zwischenzeit nützen wir die Vorteile, die uns das Geburtsland bietet. „Wie viel Erde braucht der Mensch?“, fragte 1885 Leo Tolstoi in seiner gleichnamigen Erzählung, die er wie folgt beendet: „Der Knecht nahm die Hacke, grub Pachom ein Grab, genau so lang wie das Stück Erde, das er mit seinem Körper, von den Füßen bis zum Kopf, bedeckte – sechs Ellen –, und scharrte ihn ein.“ So viel Erde braucht der Mensch.